17.05.2018: Vortrag Eisklettern und Bergsteigen in Peru

Eisklettern und Bergsteigen in der Cordillera Blanca (Peru) - Sebastian Boedeker besucht die 9a!

Eisklettern und Bergsteigen in den Anden, ein Abenteuer, von dem viele nur zu träumen wagen. Damit beschäftigt sich derzeit die 9a, denn als Lektüre wurde der  Bergsteigerklassiker „Sturz ins Leere“ von Joe Simpson gewählt. Als Joe sich bei einer Erstbesteigung in den Anden den Fuß bricht und sein Seilpartner das Seil durchtrennen muss, um selbst am Leben zu bleiben, beginnt für Joe ein Überlebenskampf, bei dem er allein ein Drittel seines Körpergewichts verliert, ehe er es bis zurück ins Basislager schafft.

Sebastian Boedeker, selbst ehemaliger Finsterwalder, gab am 17. Mai der Klasse in einem Fotovortrag einen genauen Einblick, was es heißt, eine selbstorganisierte Expedition in die Anden zu unternehmen. Im Sommer 2017 ging es für mehrere Wochen in die Cordillera Blanca, auf Berge, von denen man nicht so genau wusste, wann sie zum letzten Mal bestiegen wurden. Viele Eindrücke, die auch Joe Simpson in seinem Roman schildert, erfuhr Sebastian am eigenen Leib: Wie z.B. sichert man sich in hüfthohem Pulverschnee in einem Steilhang? Im Grunde gar nicht. Auch das Warten bei schlechtem Wetter auf die Freunde, die noch in einer gefährlichen Wand hängen, während man selbst unten im Basislager geblieben ist, ist nichts, was Sebastian wiederholen möchte... Bei einem Unfall einer anderen Seilschaft hieß es, schnell zu reagieren. Dem Spanier, der neben ihnen etwa 300 m abgestürzt war, hat die Rosenheimer Crew nicht nur die Schulter wieder eingerenkt, sondern via Satellitentelefon den kompletten Abtransport organisiert. Neben solchen Extremsituationen hieß es aber oft: 35 kg-Rucksäcke schleppen, Nudeln mit ekliger Champignonsoße essen, klettern, Ausblicke und Gipfelglück genießen…