06.11.2019: „Soulmates“ – Ein Besuch im Lenbachhaus

 

„Hexe, Netzwerkerin, Mäzenin, Ehefrau, Baronin“ – Für die Künstlerin Marianne von Werefkin fanden die Schülerinnen und Schüler des Q 12-Deutschkurses von Frau Holzmeier nach Besichtigung der „Lebensmenschen“-Ausstellung im Lenbachhaus viele Namen.

Dabei können die unterschiedlichen Charakterisierungen als Beleg für das facettenreiche Werk der expressionistischen Malerin gewertet werden, das derzeit gemeinsam mit Arbeiten ihres Lebensgefährten Alexej von Jawlensky in München zu besichtigen ist.

Im Rahmen eines Kunstvermittlungsprogramms durften sich die Schülerinnen und Schüler des SFG dem Schaffen der beiden „Lebensmenschen“ oder „soulmates“ auf eine etwas andere Art und Weise nähern: Die Führung war nämlich weniger von einer schlichten Betrachtung der Exponate bestimmt, sondern vermochte die Teilnehmer durch die Aufforderung zum lebensechten Nachbauen des Dargestellten für das Werk der expressionistischen Avantgardisten zu gewinnen.

Richtig praktisch arbeiten durften die Schüler im zweiten Teil des Kunstvermittlungsprogramms: Die im Workshop unter Anleitung von Mitarbeiterinnen des Lenbachhauses angefertigten Selbstporträts regten nicht nur zur Beschäftigung mit der eigenen Persönlichkeit an, sondern vertieften auch die ästhetische Sensibilität und das kunst- sowie literaturhistorische Wissen.

Expressionistische Kunst wurde bei dem Besuch also für die Schülerinnen und Schüler auf eine ganz besondere Art und Weise konkret erfahrbar.