Partnerschule des Wintersports (PZW)

Ansprechpartner sind die PZW-Leiterin Beate Ganser und der PZW-Koordinator Günter Ganser.                                       

(Tel.  08031/3651924 ;  E-Mail:  pzw@fiwagym.de)

 

Zielsetzung des Projekts am Sebastian-Finsterwalder-Gymnasium

Mit dem Projekt "Partnerzentren bzw. Partnerschulen des Wintersports" (PZW) werden Schülerinnen und Schüler in den Wintersportarten systematisch gefördert. Das Ziel des Konzepts ist es, die Schule zusammen mit dem Sport in Einklang zu bringen. Im Mittelpunkt steht die gemeinsame Verantwortung von Schulen und Wintersportverbänden für die schulischen und sportlichen Erfolge der jungen Talente. Das Lernen und Trainieren ist so geregelt, dass beides nebeneinander gut funktionieren und somit das Talent jedes Einzelnen optimal gefördert werden kann. 

Sportklassen am SFG

Seit September 2004 ist das Sebastian-Finsterwalder-Gymnasium Mitglied des Projektes "Partnerschulen für den Wintersport". Dazu werden ab der 5. Jahrgangsstufe jeweils "Sportklassen" eingerichtet. Vorrang haben dabei Schülerinnen und Schüler mit Wintersportarten (Alpinski, Freestyle, Skicross, Snowboard, Langlauf, Nordische Kombination, Skisprung, Biathlon, Eishockey, Eislauf...). Sofern noch Platz in einer Sportklasse ist, können auf Wunsch auch andere Schülerinnen und Schüler, z.B. mit Sommersportarten Basketball, Fußball, Kanu, Tennis oder Badminton, ohne weitere Voraussetzungen aufgenommen werden.

 

Um den reibungslosen Kompromiss zwischen Schule und Sport zu garantieren wurden folgende 4 Vereinbarungen getroffen:

1. Koordinierung der Trainingstermine mit dem Stundenplan

Der Stundenplan wird entsprechend der Trainingszeiten der Kinder konzipiert. Agreement mit den Vereinen und Verbänden ist, dass montags trainingsfrei ist, und deshalb montags schwerpunktmäßig Nachmittagsunterricht gehalten wird.

2. Montags werden keine Schulaufgaben geschrieben

Diese Vereinbarung wurde getroffen um den Kindern nach Wochenenden mit Wettkämpfen einen Tag länger Zeit zu geben den Stoff nochmals selbst zu wiederholen, da dies bei Wettkämpfen meist nicht möglich ist.

3. Freistellung zu Wettkämpfen und Talentfördermaßnahmen

Auf Antrag der jeweiligen Sportverbände werden die Schüler für überregionale Wettkämpfe und Trainingsmaßnahmen freigestellt. Die Eltern verpflichteten sich im Gegenzug dafür zu sorgen, dass ihre Kinder den versäumten Stoff in einem angemessenen Zeitraum nachholen.

4. Förder- bzw. Nachführunterricht

Schüler der Sportklasse können bei Bedarf an einem Nachführunterricht teilnehmen, in dem man mit ihnen primär den versäumten Stoff aufarbeitet. Nachführunterricht gibt es in den Fächern Deutsch, Englisch, Französisch/Latein und Mathematik.

Das schulische PZW-Team besteht aus der PZW-Leiterin Beate Ganser und dem PZW-Koordinator Günter Ganser . Sie bemühen sich über die dargestellten Fördermaßnahmen hinaus auch um das Konzept  "Lernen lernen" und führen immer wieder Gespräche mit den PZW-Kids, um sie in ihrer Gesamtsituation zu stabilisieren und zu motivieren.

 

Derzeit lernen und trainieren rund 50 PZW-Kids am SFG.

Trainingslager für die alpinen Rennsportler und die Langläufer in Obertauern

Eine bewährte Besonderheit ist die Durchführung eines Techniktrainings für die Alpinen Rennläufer und die Langläufer aus den Sportklassen 5a, 6a, 7a und 8a immer in der Dezemberwoche vor den Weihnachtsferien. Im schneesicheren Obertauern kann hier in der Regel optimal trainiert werden. Organisatorisch ist diese Trainingsmaßnahme an das Skilager der 7. Klassen angegliedert.

Anmeldung und Ansprechpartner

Zur Anmeldung sind einige Voraussetzungen zu erfüllen. Lesen Sie dazu bitte die Seite "Anmeldung Sportklasse".

Ansprechpartner sind Beate Ganser und Günter Ganser.
(Tel. 08031/361924 oder  e-mail: pzw@fiwagym.de)

Persönliche Auskünfte erhalten Sie auch bei der Informationsveranstaltung für den Übertritt in die 5. Jahrgangsstufe jeweils im Feb./März eines Schuljahres.

 

 

Link: Zentrale Infoseite des PZW-Programms www.pzw-bayern.de