Das SFG hat gewählt!

Bereits zwei Tage vor der Bayerischen Landtagswahl der Erwachsenen konnten die Schülerinnen und Schüler des Sebastian-Finsterwalder-Gymnasiums am Freitag ihre Stimme bei der Juniorwahl abgeben. Knapp 600 Mädchen und Jungen der Jahrgangsstufen 8-12 waren aufgefordert, auf ähnlichen Stimmzetteln wie bei der Landtagswahl ihre Erst- und Zweitstimme zu vergeben. Mit großer Begeisterung kamen sie Ihrer „Bürgerpflicht“ nach.

Da das SFG zum wiederholten Mal an einer Juniorwahl teilnimmt, waren die meisten Kinder bereits Zweit- und Drittwähler, beinahe schon „Alte Hasen“.

In zwei Projektwochen wurden die Schüler zuvor im Unterricht auf die Landtagswahl vorbereitet: Sie studierten Wahlprogramme, setzten sich mit den Tücken des Wahlsystems auseinander und diskutierten über die Fünf-Prozent-Hürde und die Besonderheit von Überhangmandaten. Auch der „Wahl-O-Mat“ der Bundeszentrale für politische Bildung stand auf dem Stundenplan.

Als Wahlhelfer fungierten Schülerinnen und Schüler des P-Seminars Sozialkunde, die den Wahlraum vorbereiteten, die Wahlkabinen ausstatteten und nach Abschluss der Wahl auch die Stimmen auszählten.

Der Freitag stand dann ganz im Zeichen der Wahl: Um allen Wahlberechtigten die Stimmabgabe zu ermöglichen, konnten die Mädchen und Jungen während der Unterrichtszeit, begleitet von ihren Lehrern, zur Stimmabgabe schreiten, die erste Klasse um 8 Uhr, die letzte um 12:30 Uhr. So ergab sich ein ständiges Kommen und Gehen, das die Wahlhelfer ins Schwitzen brachte.

„Es hat aber riesig Spaß gemacht. Bei der Europawahl sind wir wieder dabei!“, fand Wahlvorstand Amelie Schmitt. Mit Spannung wurde das Ergebnis erwartet, das sich doch deutlich von den „Großen“ unterscheidet:
Sieger waren die Grünen mit 25,3% vor der CSU mit 22,8%. Mit deutlichem Abstand folgten SPD (11,7%), FDP (7,9%) und die Bayernpartei mit 5,4%. Die restlichen Parteien scheiterten am SFG an der 5%-Hürde.